Georg Weerth – Georg wer?
Das Leben und Werk des Namensgebers unserer Schule

Georg Ludwig Weerth wurde am 17. Februar 1822 in Detmold geboren. Er absolvierte eine kaufmännische Lehre. Durch seine Bekanntschaft mit Redakteuren und Schriftstellern setzte er sich mit Literatur und sozialen Fragen auseinander.Georg Weerth
Weerth war Mitglied in mehreren Dichterzirkeln und besuchte nach seiner Arbeit regelmäßig Vorlesungen an der Universität.
Sein erstes Gedicht „Der steinerne Knappe“ erschien 1841 in einer Gedichtsammlung. Während seines Englandaufenthalts von 1843 bis 1846 erlebte Weerth die Armut und Not der Arbeiter in den Textilfabriken als Folge der zunehmenden Industrialisierung. In dieser Zeit schrieb er zahlreiche Gedichte wie „das Hungerlied“ oder „Lieder aus Lancashire“, in denen er die sozialen Missstände anklagte.
In England lernte er Friedrich Engels kennen, der ihn zu einem Studium der Philosophie und Nationalökonomie ermunterte. Engels machte ihn auch mit Karl Marx bekannt, was ihn dazu ermutigte, sich der kommunistischen Bewegung anzuschließen und für diese als Kurier tätig zu werden.
Im April 1848 ging Weerth mit Engels und Marx nach Köln, um sie bei der Gründung der Neuen Rheinischen Zeitung zu unterstützen, für die er als Redakteur für Großbritannien und Belgien arbeitete und das Feuilleton leitete. In der Neuen Rheinischen Zeitung publizierte er seine Satire auf den Adel „Leben und Thaten des berühmten Ritter Schnapphahnski“. Die Vorlage für die Titelfigur war Fürst Lichnowsky, der kurz nach der Veröffentlichung des ersten Kapitels ermordet wurde. Daraufhin wurde Weerth wegen „Verunglimpfung eines Verstorbenen“ im Jahre 1850 zu drei Monaten Haft und zum fünfjährigen Verlust seiner Bürgerrechte verurteilt. Nachdem er seine Haftstrafe verbüßt hatte, veröffentlichte er keine literarischen Werke mehr und widmete sich fortan seiner Tätigkeit als Handelsreisender. Ab 1852 lebte Weerth auf der Karibikinsel Saint Thomas, später in Havanna, wo er am 30.Juli 1856 im Alter von 34 Jahren an den Folgen einer Gehirnhautentzündung starb.

Autor: Adrian Trippe (7a)
Quellen: Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Weerth (Stand: 13.05.2014)
Gutenberg Projekt: http://gutenberg.spiegel.de/autor/georg-weerth-627(Stand: 13.05.2016)

   

Termine  

Keine Termine gefunden
   

Ferienkalender  

Keine Termine gefunden
   

interne Termine  

Keine Termine gefunden
   

   
© Georg-Weerth-Schule